Suzuki Omni "Battle Van"

gearkult-news

Suzuki Omni "Battle Van"

Sonderanfertigungen von Holy Shift

Das ursprüngliche Fahrzeug war so gut wie nutzlos, wurde also zu einer bloßen Hülle zerlegt und von dort aus aufgebaut. Es erhielt einen neuen Motor, Getriebe, Federung und Hinterachse. Neuer 1.000-cm3-Vierzylindermotor (ebenfalls von einem Samurai) Obwohl er keine Rakete ist, hat er genug Kraft auf Lager. Um weniger schmackhafte Oberflächen zu bewältigen erhielt der Suzuki Omni weitere wertvolle Bodenfreiheit.

Holy Shift Garage schnappte sich einen eher konventionell und heruntergekommenen Suzuki Omni-Van und mit Humor und Einfallsreichtum entstand hier ein großartiges kleines Monster. Holy Shift ist eine indische Motorrad- (und Auto-) Werkstatt, die den ursprünglichen Geist des A-Teams vermittelt, jedoch einen deutlich südasiatischen Stil aufweist. Das Team hat eine eigene TV-Show auf Indiens äußerst beliebtem Power Drift-Kanal, in der sich Millionen einschalten.

Die neue Hinterachse wurde von einem Suzuki Gypsy (Samurai) bezogen, war erheblich härter als die ursprüngliche Omni-Achse, jedoch war das Differential nach einer Seite versetzt, wie es bei 4×4 Anwendungen üblich ist. Er erhielt große Maxxis Trepador Reifen, einen FullBody Überrollkäfig, Dachträger mit LED-Lichtleiste, einen hinteren Radträger plus Bullbar.  Die Seitenfenster wurden alle durch belüftete Metallplatten ersetzt, und der Van wurde mit einer vom Militär inspirierten Lackierung versehen. So sieht der Battle Van bereit für kleine Abenteuer aus.

Suzuki Omni "Battle Van" Bild 1 von 6
Suzuki Omni "Battle Van" Bild 2 von 6
Suzuki Omni "Battle Van" Bild 3 von 6
Suzuki Omni "Battle Van" Bild 4 von 6
Suzuki Omni "Battle Van" Bild 5 von 6
Suzuki Omni "Battle Van" Bild 6 von 6
Zurück zur Listenansicht